Zeigt her eure Füße, zeigt her eure Schuh!10.
Jul.

Die Sonne lacht, der Sommer ist da! Vor allem Frauen setzen an solch heißen Sommertagen auf offenes Schuhwerk. Sandalen, Flip Flops, Ballerinas stehen bei ihnen hoch im Kurs. Hauptsache nicht ins Schwitzen kommen. Doch was tun, wenn die Füße trotzdem schwitzen oder Sandalen & Co. in der Firma tabu sind?

Tipp 1: Auf das richtige Schuhmaterial kommt es an

Schwitzende Füße sind eine unangenehme Sache, egal bei welchem Wetter. Dabei wird nicht nur das Schwitzen selbst als unangenehm empfunden, sondern auch der bekanntliche „Käsefußgeruch“. Eine Horrorvorstellung für Frauen und Männer. An heißen Tagen sollte deshalb unbedingt auf atmungsaktives Schuhmaterial geachtet werden, um dem Schwitzen möglichst effektiv vorzubeugen. Das atmungsaktive Material sorgt für eine gute Luftzirkulation und ist somit in der Lage, ausreichend viel frische Luft in den Schuh zu transportieren. So entsteht ein Kühlungseffekt, der unnötigem Schwitzen und lästigen Gerüchen vorbeugen kann.

Tipp 2: Weniger Schwitzen dank wirksamer Antitranspirante

Es mag sein, dass atmungsaktive Materialen allein das Schwitzen der Füße im Hochsommer nicht verhindern. Aber auch bei niedrigeren Temperaturen schwitzen manche Menschen stark an den Füßen. In beiden Fällen heißt es: Kein Grund zur Panik. Auch hier gibt es Hilfe. Wenn die Füße trotz entsprechender Fußbekleidung nicht aufhören wollen zu schwitzen, empfiehlt es sich, ein Antitranspirant zu probieren. Dieses bewirkt, dass sich die Schweißporen an den Füßen verengen und somit weniger Schweiß austritt.

Aber ein Antitranspirant für die Füße? Für viele Menschen mag sich das komisch anhören, weil sie bei starkem Schwitzen und Antitranspiranten eher an den Bereich der Achseln denken. Nichtsdestotrotz gibt es jedoch auch Antitranspirante, die am gesamten Körper, d.h. beispielsweise auch bei starkem Schwitzen an den Füßen, angewendet werden können. Und das ist absolut sinnvoll, wenn man bedenkt, wie viele Schweißdrüsen der Mensch an den Füßen besitzt.

Wer also sichergehen möchte, dass die Füße auch im Hochsommer weitestgehend trocken bleiben, sollte es einfach mal mit einem Antitranspirant versuchen.

Tipp 3: Ein Puder für Füße und Schuhe

Ja, auch das gibt es. In Ergänzung zum Antitranspirant oder einzeln angewendet sorgt das Fuß- und Schuhpuder für eine keimfreie Atmosphäre im Schuh. Zwar reduziert der Puder selbst nicht das Schwitzen der Füße, es sorgt jedoch mit seiner antibakteriellen, keimreduzierenden Wirkung für einen neutralen Fuß- und Schuhgeruch. Damit ist es genau das richtige Produkt für alle, die keine Lust mehr auf müffelnde Füße und Schuhe haben.

Wichtig dabei ist, bei schwitzenden Füßen und unangenehmem Fußgeruch immer auch die Schuhe mitzubehandeln! Denn: Wenn wir an den Füßen schwitzen, zieht der Schweiß zwangsläufig auch in das Gewebe des Schuhs ein. Erst wenn Bakterien den frischen Schweiß zersetzen, entsteht der sognannte Käsegeruch. Es hilft also nicht, nur die Füße zu behandeln. Wer nur die Füße behandelt und dann zurück in die Lieblingsschuhe schlüpft, wird das Problem des Käsegeruchs nicht los, da sich die Bakterien, die für den unangenehmen Geruch verantwortlich sind, noch immer im Schuh befinden. Deshalb ist es wichtig, ein antibakterielles Schuhpuder zu verwenden.

Fazit: Wenn die Füße schwitzen, ist das eine unangenehme Sache. Doch mit der richtigen Pflege, einem Puder oder Antitranspirant kann dem gut entgegen gewirkt werden. Dann heißt es endlich weder entspannt durch die Stadt bummeln, im Lieblingscafé sitzen oder barfuß durch den Park spazieren.

Benjamin Siebert

Benjamin ist seit 2012 für die MDM angestellt. Seine Kernbereiche liegen im Bereich des Online Marketings und der Pressearbeit.

Letzte Artikel von Benjamin Siebert (Alle anzeigen)

© MDM Healthcare GmbH 2018 - Odaban Antitranspirant gegen Schwitzen